E-Learning bei Buchstart 4 1/2: Leben mit Kita- und Vorschulkindern lesefreundlich gestalten

Buchstart 4½ ist das Hamburger Projekt zur frühen sprachlichen Bildung. Bei dem im Rahmen des Projekts angebotenen Online-Kurs für pädagogische Fachkräfte aus Kita und Vorschule (bei besonderem Interesse ggf. auch geeignet für andere Engagierte im Praxisfeld Leseförderung) dreht sich alles um vorschulische Literacy – also um die Entwicklung und Förderung der Fähigkeiten, die Kinder zum Lesenlernen brauchen. Worauf kommt es dabei an? Wie lässt sich der Alltag mit Kindern in der Kita (aber auch in Familien und Bibliotheken) lesefreundlich gestalten? Was gehört zu einem sinnvollen Einsatz von (Bilder-)Büchern? Was weckt und belebt die Freude an Geschichten?  Wie lässt sich die Leseentwicklung der Kinder auf dem Weg von der Kita in die Schule fachkundig und methodenreich begleiten?

Diese und viele andere Fragen werden mit einer modular aufgebauten Online-Qualifizierung eingehend thematisiert. Die Teilnahme ist dank einer Unterstützung durch die Stadt Hamburg und zahlreiche Förderer kostenlos – auch für Menschen, die nicht in Hamburg wohnen und arbeiten!

Auch Bibliotheken in Schleswig-Holstein sind eingeladen, die kooperierenden Kitas, ggf. aber auch besonders motivierte Kolleg*innen, Auszubildende und freiwillig Engagierte mit Praxiserfahrungen in der Leseförderung auf diese Qualifizierungsmöglichkeit hinzuweisen. Zum abschließenden Zertifikat gehört die Erarbeitung und Durchführung einer Praxiserprobung.

Registrierung und alle weiteren Infos hier: https://buchstart-online.de/

Update me when site is updated

Dezembergeschichten 2023 – die ersten Informationen

Alle Jahre wieder – im Sommer beginnen im Lektorat die Vorbereitungen für die jährliche Aktion Dezembergeschichten. Schon jetzt möchten wir die beiden Titel vorstellen, die dieses Jahr dazu im Shop angeboten werden. Dabei wird in jedem Jahr auch neu bedacht, wie sich das Angebot möglichst leicht und flexibel in den Alltag von Kita und Schulen integrieren lässt. Wir wissen, dass es vielleicht nicht immer und überall möglich ist, eine tägliche Vorlesezeit im Dezember umzusetzen. Deshalb werden die Begleitmaterialien so gestaltet, dass der „rote Faden“ durch die Wochen auch dann nicht verloren geht, wenn nur ab und zu eine Vorlesezeit stattfinden kann.

Das neue Begleitmaterial zu beiden Büchern für 2023 wird im Laufe der nächsten Wochen und Monate nach und nach erarbeitet und spätestens im November zum Download und Ausdrucken für die Briefe wie gewohnt unter www.dezembergeschichten.de bereitgestellt. Die Materialien der Vorjahre sind dort weiterhin hinterlegt und können so mit den dazu passenden Büchern auch in späteren Jahren noch genutzt werden.

Eine weitere Überlegung, die bei Auswahl und Gestaltung der aktuellen Materialien eine Rolle spielt:
Es gibt die Dezembergeschichten – in unterschiedlicher Form – bereits seit 2006. Das klassische vorweihnachtliche Themenspektrum mit Weihnachtsmann, Plätzchen, Tannenbaum, Geschenke, Krippenspiel & Co. ist also bereits in vielen Variationen durchgespielt worden. Deshalb haben wir schon im letzten Jahr damit begonnen, bei den zwei Lektürevorschlägen einen Titel anzubieten, der zwar von der Stimmung her mit Licht und Dunkelheit, Mond und Sternen in die winterliche Zeit passt, sich aber als Geschichte nicht direkt auf Weihnachten bezieht. So bleiben die Geschichten abwechslungsreich und das Buch kann ggf. auch noch im Januar/Februar als Klassen-Vorleselektüre genutzt werden, falls die Wochen im Dezember dafür nicht reichen.

Winterlich oder weihnachtlich? Auswahl mit Variationen zum kleinen Preis

Der zweite angebotene Titel ist weiterhin eine „klassische Weihnachtsgeschichte“. Dabei unterscheiden sich die beiden Bücher auch im Blick auf die Zielgruppe, sind aber so breit einsetzbar, dass eine gewisse Schnittmenge entsteht: „Ralf-Rüdiger“ richtet sich eher an jüngere Kinder (schon in der Kita einsetzbar), ist aber auch noch für Kinder in Klasse 1/2 interessant, während die „magische Lesenacht“ in der gesamten Grunschulzeit vorgelesen werden kann. Für die ersten Grundschuljahre können also wahlweise beide Bücher zum Einsatz kommen.

Und wie immer: Auch kleine Büchereien mit kleinem Budget können den winterlichen Vorlesespaß zum kleinen Preis zusammen mit den dazu passenden Advents-Briefen für jeden Tag (zum Selbstausdrucken) als attraktives „Paket“ an Schulen und Kitas verschenken.

Mit folgenden Angaben sind die Titel schon jetzt im Shop zu finden. Auch im Buchhandel sind beide Titel lieferbar.

Für Kinder von 4-8 Jahre:
Seltmann, Christian / Henn, Astrid: Ralf-Rüdiger – ein Rentier sucht Weihnachten, ISBN 978-3-401-71146-1, 5,00 Euro

Für Kinder von 7-10 Jahre:
Montasser, Thomas: Die magische Lesenacht. ISBN 978-3-570-17620-7, 5,00 Euro

Update me when site is updated

Zähneputzen auf Ukrainisch – 70 Buchgeschenke auch für Schleswig-Holstein

Heike Ellermann, Autorin und Illustratorin aus dem niedersächsischen Oldenburg, hat in den vergangenen Wochen vielen Bibliotheken in Norddeutschland ein besonderes Geschenk gemacht:  Sie hat ihr 2002 erschienenes Bilderbuch „Die blaue Maschine“ von Tetiana Warncke ins Ukrainische übersetzen und von einem Grafiker als zweisprachige Ausgabe neugestalten lassen.

Mit Fördermitteln der Erwin Roeske-Stiftung in Bad Zwischenahn und der Beate + Hartmut Schäfers Stiftung in Bremen konnten 1000 Exemplare hochwertig produziert werden. „Die Kindheit sollte doch eigentlich unbeschwert sein. Kinder, die wegen eines Krieges ihr Land und ihr Zuhause verlassen müssen, leben oft in Angst und Unsicherheit. „Die blaue Maschine“ ist ein lustiges Buch und soll ein wenig Freude in den Alltag bringen“, sagt Heike Ellermann zu ihrem Projekt.

Worum geht es in der Geschichte? Tiere im Wald entdecken eine rätselhafte Maschine. Ist es eine Hirschgeweih-Schrubbmaschine oder vielleicht eine Igelstachel-Poliermaschine? Erst der Biber löst das Rätsel. Es handelt sich um seine Biberzahn-Putzmaschine.

Neben anderen Institutionen in den nördlichen Bundesländern hat Heike Kellermann auch den Büchereien in Schleswig-Holstein zwei große Kisten mit insgesamt 70 Büchern kostenlos zur Verfügung gestellt, die inzwischen alle über die Büchereizentrale Schleswig-Holstein an die Büchereien verteilt worden sind, die sich an der Aktion beteiligt haben.

Ergänzend dazu gibt es zu dem Bilderbuch auch Dateien für digitale Bilderbuchkino-Vorführungen oder Ausdrucke als Kamsishibai oder Erzählweg – wahlweise mit und ohne Text – die hier in einer Cloud zum Download bereit stehen:

https://cloud.gwlb.de/s/C7dRNZFdPwdCWF6

Auch interessant:

Weitere nützliche Dateien der Akademie für Leseförderung in Niedersachsen zu Medienangeboten in Ukrainisch

https://www.alf-hannover.de/ukraine

 

Update me when site is updated

Von der Poesie der Figuren. Sara-Christin Richter mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis geehrt

Zu den Preisträger*innen beim Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg 2022 gehört in diesem Jahr eine junge Illustratorin, deren Namen man sich auch in den Bibliotheken des Nordens merken sollte:

Sara-Christin Richter wurde für die Illustrationen zu Annette, Querkus und die wilden Worte ausgezeichnet.

In Schleswig-Holstein sind vielleicht manche bereits auf ihre Puppenbau-Kunst aufmerksam geworden – wie z.B.  im neu gestalteten Günter Grass Haus in Lübeck:

 

 

 

 

Ihr Illustrationen zu Annette, Querkus und die wilden Worte von Cornelia Funke strahlen ebenfalls über die von ihr geschaffenen Figuren eine ganz eigene Lebendigkeit und Feinfühligkeit aus.

Das Buch gehört zum Bestand der LEB und ist für Bibliotheken in SH über den Shop der BZSH zu bestellen.

Auch das 18. Bücherpiraten-Festival 2021 in Lübeck schenkte Einblicke in ihre besondere Kunst, mit Figuren zu erzählen.

 

 

Nun bei der Preisvergabe in der Stadt Oldenburg begründete Markus Lefrançcois die Juryentscheidung für die Auszeichnung der 32-jährigen Illustratorin und Puppenbauerin so:

Mit viel Feingefühl wird den Figuren in ‚Annette, Querkus und die wilden Worte‘ ein Eigenleben eingehaucht, sodass die Illustrationen wie Momentaufnahmen aus dem Leben von Annette von Droste-Hülshoff wirken. Zusammen mit durchdachtem Lichteinsatz und Requisiten im Miniaturformat wird in jedem Bild eine Spannung erzeugt.

Die Preisrede verfasste Cornelia Funke, die allerdings selbst nicht anwesend sein konnte und deren Laudatio von Bürgermeisterin Piechotta vorgetragen wurde. Von Funke stammen die Texte zu Annette, Querkus und die wilden Worte, zudem verbrachte Richter einige Zeit bei ihr in Malibu und Italien im Rahmen ihres „Artist in Residence“-Programms. Funke schreibt:

Saras Figuren, ihre Landschaften und all ihre inneren und äußeren Szenarien üben einen Zauber aus, der mitten ins Herz geht. Man ist zutiefst berührt und weiß sofort, dass man den Blick ihrer Figuren nie vergessen wird. Es kommen Einem viele Begriffe in den Sinn beim Versuch diese Verzauberung zu beschreiben: Poesie ganz sicherlich, aber auch Melancholie, Feinfühligkeit, Tiefe und – immer wieder – Einmaligkeit. Saras künstlerische Stimme ist absolut unverwechselbar.

Über Sara-Christin Richter

Sara-Christin Richter (geboren 1990 in Leipzig) ist freiberufliche Illustratorin und Puppenbauerin. Seit ihrer Kindheit baut sie Figuren und ist stark vom Puppentheater geprägt. Das Interesse an der Figur in der Kunst hat sie durch ihr Studium der Kunstpädagogik und Kinderbuchillustration in Dresden, New York und Hamburg hinweg begleitet und findet Eingang in ihre Illustrationen.  Für die neue Dauerausstellung des Günter Grass-Hauses in Lübeck baute Richter drei Schlüsselszenen des Romans Die Blechtrommel in Form von Puppendioramen. Seit Oktober 2022 hat sie einen Lehrauftrag für Puppenillustration an der HAW Hamburg.

Link: https://sarachristinrichter.com/aktuelles-1

Zum Inhalt von Annette, Querkus und die wilden Worte

Wald- und Wasserelf Querkus nimmt die Leserinnen und Leser mit in die wilde Welt der Worte: Auf den Spuren der Schriftstellerin Annette von Droste-Hülshoff erkunden sie die Landschaft zwischen Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus, ihren Wohnorten im Münsterland. Dabei gibt es magische Wesen und kleine Schätze am Wegesrand zu entdecken, ebenso wie Interessantes über Natur und Alltag zu Nettes Zeit – aber auch, wie sich die Welt seither gewandelt hat.

Sara Christin Richter teilt sich den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2022 mit dem Autor Matthias Kohm,  der für sein Jugendbuchdebüt Ewig braucht doch keiner ausgezeichnet worden ist:

https://dksh-lms.lmscloud.net/cgi-bin/koha/catalogue/detail.pl?biblionumber=11025518&found1=1

Update me when site is updated

Ein Koffer voll mit Büchern – und weitere Medienangebote in Ukrainisch

Neben einer wachsenden Zahl von Büchern in Ukrainisch, die nach und nach im Bestellsystem angeboten werden, haben wir uns als BZSH auch erfolgreich für die Aktion „Ein Koffer voll mit Büchern“ beworben. Die Bücher befinden sich nun in der Einarbeitung und lassen sich anschließend über die LEB auch als Einzeltitel bzw. in beliebiger Zusammenstellung bestellen.

„Ein Koffer voll mit Büchern“ ist ein Projekt des Goethe-Instituts in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) und dem Ukrainischen Buchinstitut als Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets, für welches das Auswärtige Amt Mittel aus dem Ergänzungshaushalt 2022 zur Abmilderung der Folgen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine bereitstellt.

Weitere Informationen

Alle Begleitmaterialien können unter dem folgenden Link abgerufen werden:

Sie finden dort:

  • Liste der Buchtitel
  • Didaktische Materialien zu einzelnen Büchern
  • Fotos der Autor*innen, die Sie auf Instagram oder der Webseite veröffentlichen können
  • Liste der Bibliotheken, die den Koffer erhalten haben
  • Schilder für Bücherregale
  • Grafiken für die Veranstaltungen (Bannervorlage, Facebook Bilder)
  • Textbausteine für die Bewerbung der Veranstaltungen auf Ukrainisch und auf Deutsch
  • Liste der Hashtags wie #UkrainischerBücherkoffer für Instagram, Facebook, und Twitter
  • Die Transliteration der Titel

Wenn Sie Lesepat*innen oder ihre Ehrenamtlichen eine Schulung brauchen, füllen Sie bitte das Formular aus:

Hier finden Sie weitere Tipps und Ratschläge:

Kamishibai

Erzählen auf Ukrainisch: Die drei Schmetterlinge | Kamishibai (mein-kamishibai.de)

Erzählen auf Ukrainisch: Die Bremer Stadtmusikanten | Kamishibai (mein-kamishibai.de)

Erzählen auf Ukrainisch: Der Regenbogenfisch | Kamishibai (mein-kamishibai.de)

Bilderbuchkarten »Die Schnecke und der Buckelwal« von Axel Scheffler und Julia Donaldson: 17 Karten für das Kamishibai – Mit Booklet zum Umgang mit Bilderbuchkarten (Beltz Nikolo) : Wagner, Yvonne: Amazon.de: Bücher

Update me when site is updated

Dezembergeschichten 2022 – die ersten Informationen

Abbildung Copyright: Carlsen Verlag, Ill. von Daniela Kunkel

Zum neunten Mal gehen die „Dezembergeschichten“ als Vorlese-Initiative der Büchereizentrale Schleswig-Holstein in einer Kombination von ausgewählten Geschichten und Mitmach-Ideen an den Start – auch in diesem Jahr mit einem Auswahl-Angebot: Neben dem „Dezemberbuch des Jahres 2022“ mit Vorlesegeschichten, die sich an Kinder der Klassen 2 – 5 richten, gibt es wieder das „Kleine Dezemberbuch des Jahres 2022“, das mit kurzen Texten und Ideen zum Vorlesen, Malen und Entdecken bei jüngeren Kindern im Kita- und Vorschulalter wie auch bei Grundschulkindern der Klassen 1-2 zum Einsatz kommen kann.

Für die älteren Kinder (ca. ab 8 Jahre) steht diesmal folgender Titel im Mittelpunkt:

Steinhöfel, Andreas: Es ist ein Elch entsprungen. Carlsen, 2020 (32. Aufl.), ISBN 978-3-551-35379-5,  4,99 € (auch regulär im Buchhandel erhältlich)

 Zum Inhalt:

Wer glaubt schon an den Weihnachtsmann? Der kleine Bertil jedenfalls nicht mehr. Doch als eines Tages ein Elch durchs Dach mitten ins Wohnzimmer kracht und berichtet, dass er für den „Chef“ auf Probefahrt war, wird Bertil nachdenklich. In allen Einzelheiten lässt er sich von Mr. Moose berichten, wie das mit dem Weihnachtsmann, dem Schlitten, den Rentieren und den Elchen (und den Geschenken!) so vor sich geht. Und als dann, ein paar Tage vor Weihnachten, der „Chef“ höchstpersönlich auftaucht, um Mr. Moose wieder abzuholen, wird es wirklich spannend …“

Zu jedem Kapitel dieses Weihnachts-Klassikers gibt es wieder den täglichen „Advents-Brief“, mit dem die Handlung der Geschichte auch dann verständlich bleibt, wenn mal ein Vorlese-Tag ausgelassen wird. Dazu werden wie immer einfach umsetzbare Impulse und Ideen zum Mitmachen vorgestellt.

 

Für Kita-Kinder und Schulanfänger wurde als „kleines Dezemberbuch“ ausgewählt:

Breuer, Maria / Kunkel, Daniela: Paul und Marie reisen zu den Sternen, 2016, ISBN 978-3-551-08682-2, 3,99 € (auch regulär im Buchhandel erhältlich)

Zum Inhalt:

Licht und Sterne spielen in der Vorweihnachtszeit eine besondere Rolle in den Häusern und Straßen. Daran anknüpfend wird mit diesem Dezemberbuch auch ein Bogen zum Sachwissen und zur Entdeckerlust der Kinder geschlagen, begleitet von einer Rahmengeschichte, die im Laufe der Tage fortgesetzt wird: Paul hat ein Fernrohr. Abends betrachten Marie und er den Mond und die Sterne. Und als Astronauten reisen sie ins All. Spielerisch, kindgerecht und praxisbezogen geht es zu einfachen Fragen um Licht und Schatten, Sterne, Mond und Abendhimmel. Mit den täglichen Adventsbriefen wird immer wieder auch ein Bezug zur vorweihnachtlichen Zeit hergestellt. So trägt das Buch zu einer Verbindung von „MINT und Literacy für Kinder“ bei und erreicht damit auch jene Kinder, die sich eher über Sachfragen und –interessen für Bücher und Lesen begeistern lassen.

Beide Titel sind über den BZSH-Shop zu bestellen. Die Begleitmaterialien stehen Mitte November rechtzeitig zum Download und Ausdrucken bereit.

 

Update me when site is updated

Bibliotheken als Orte der Inspiration für Familien – ein Erfahrungsbericht

„Immer, wenn du ein Buch aus der Hand legst und beginnst, den Faden eigener Gedanken zu spinnen, hat das Buch sein angestrebtes Ziel erreicht.“ Janusz Korczak

Geschichten und Bücher bringen Körper und Seele, Gedanken und Emotionen in Bewegung. Schon bei kleinen Kindern lässt sich beobachten, wie aktiv und interessiert sie auf die Bilder reagieren, die sie in Büchern entdecken, wie sie sich durch Geschichten zu eigenen Ideen anregen lassen. Und wie sehr sie die Zuwendung genießen, die mit dem Vorlesen und Erzählen verbunden ist.

Dabei gilt: Wertvoll sind nicht allein die Geschichten, die in den Büchern stehen oder mit dem Kamishibai erzählt werden. Wertvoll sind ebenso die Geschichten, die in Bibliotheken durch Menschen entstehen. Ganz besonders durch Kinder – denn oft erweisen gerade sie sich in Bibliotheken als Geschichtenerfinder.

Einen Bericht über die vielfältigen Chancen des Miteinanders in Bibliotheken mit Kitas und jungen Familien gibt es hier:

http://www.mein-kamishibai.de/b%C3%BCchereien-und-bibliotheken-die-welt-der-b%C3%BCcher-f%C3%BCr-kinder

Update me when site is updated

Erzählen im Sommer: Geschichten vom Meer

Sommer und Meer – da kommen Bilder in den Sinn. Die Fantasie wird beflügelt. Die Weite öffnet Raum für Träume und Ideen. Auch beim freien Erzählen zu Bilderbüchern.

Mit den folgenden drei Titeln geht das besonders gut:

Zwei Meter bis zum Meer / Bruna Barros. Nachwort von Martina Ducqué. Edition Orient, 2017. ISBN 978-3-922825-92-0 (für den Huckepack-Bilderbuchpreis 2018 nominiert)

Osman, der Angler / Anne Hofmann. Aladin, 2013. ISBN 978-3-848900565 (Troisdorfer Bilderbuch-Stipendium)

Wo die Schaluppen glitzern / Nele Moost, Jutta Bücker. Thienemann Verlag GmbH, 2003. ISBN 978-3-522-43403-X
(antiquarisch noch zu haben)

Alle Geschichten erzählen von unverhofften Momenten: Da formt ein Junge in „Zwei Meter bis zum Meer“ mit dem Zollstock (liegt dem Buch bei!) Dinge, mit denen er dem Meer immer näher kommt. Und dort wartet der Vater bereits mit einem selbstgebauten Boot. Klar, dass die Kinder es machen wie der Junge im Buch: Mit dem Zollstock entstehen immer wieder neue Figuren – und wie geht die Geschichte damit weiter?

Da fischt „Osman, der Angler“ seltsame Gegenstände aus dem Wasser. Was kann damit alles neu gebastelt werden? Wieder sind die Kinder gefragt, eigene Ideen mit einzubringen.

Und schließlich der lange Weg dorthin, „wo die Schaluppen glitzern“: Angst und Sehnsucht sind die Begleiter. Davon lässt sich vieles erzählen – denn schon Kinder kennen diese Erfahrung.

All die Ideen zu den Büchern finden am Ende Platz in einem Lied, gesungen auf die bekannte maritime Melodie „My Bonnie is over the ocean“, an dem die Kinder mitdichten:

Wer sucht da nach Schätzen im Wasser /
nach Schätzen im Wasser – so schön?
Ich hab‘ da fantastische Dinge,
fantastische Dinge gesehn:
//: *…die hab ich, die hab ich gesehn, gesehn ://

*Was für Schätze könnten das sein? Hier machen die Kinder eigene Vorschläge und variieren das Lied entsprechend, z. B.: Perlen, Kronen, Muscheln, Schnecken…

Oder zu den Büchern „Zwei Meter bis zum Meer“ und „Wo die Schaluppen glitzern“ passt der Text etwas variiert auch so:

Wer träumt da von Wundern am Wasser / von Wundern am Wasser – so schön? / Ich hab da fantastische Dinge, fantastische Dinge gesehn.

Ein Liedblatt dazu gibt es hier: Wer sucht da nach Schätzen im Wasser

 

Update me when site is updated

Malvorlagen für Frieden, Entspannung und Verständigung

Zwei Portale bieten derzeit Malvorlagen für Kinder zum Download an, die dazu beitragen, über Bilder spielerisch in einen sprachlichen Austausch zu kommen und den Wortschatz zu erweitern bzw. sich auf entspannende Weise mit dem Thema Frieden zu beschäftigen – und zwar für alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunftssprache. Malvorlagen für Frieden, Entspannung und Verständigung weiterlesen

Update me when site is updated

Hilfe für Menschen aus der Ukraine: Links & Tipps

Eine Zusammenstellung für Bibliotheken mit allgemeinen Informationen rund um das „Leben in Deutschland und Sprachangebote“ (Stand: März 2022)

Wieder erreichbar: https://www.illustratorenfuerfluechtlinge.de/

Goethe-Institut:

Hilfe für Menschen aus der Ukraine: Links & Tipps weiterlesen

Update me when site is updated