Was bewirkt Fact-Checking wirklich? Publikation gibt Denkanstöße zu Grenzen und Bedeutungsveränderungen bei Strategien gegen Desinformationen

Fakten-Check und Umgang mit Desinformationen ist auch in Bibliotheken im Kontext von Medienkompetenz und Informationsfreiheit ein zentrales Thema. Aber lässt sich damit wirklich eine besser informierte Gesellschaft erreichen?  In einer neuen Publikation der Stiftung Neue Verantwortung werden Impulse gegeben für eine Neubewertung von Grenzen und Chancen von Fakten-Checks. Auch wenn sich diese vornehmlich auf digitale Informationen bzw. journalistischer Aufklärungsarbeit beziehen und somit vielleicht nicht auf alle Aspekte des Bibliothekswesens 1:1 übertragbar sind, beinhaltet die Publikation auch für Bibliotheken wichtige Denkanstöße. Es heißt darin u.a.:

„Mit der zunehmenden Bedeutung des digitalen Informationsraumes, den längst breite Teile der Bevölkerung und nicht nur die gut informierten „early adopters“ nutzen, treten auch die Verwerfungen und Brüche unserer analogen Gesellschaften digital zutage. Die politischen und sozialen Verwerfungen, die von Extremist:innen und Propagandist:innen genutzt werden, um Hass und Hetze, Lüge und Propaganda im Netz zu schüren, werden durch Fact-Checking allein ganz sicher nicht beseitigt.“

„Die Bekämpfung der eigentlichen Ursachen für Desinformationskampagnen sollte mehr ins Zentrum rücken, als zu versuchen, die Symptome zu verringern. Die Vergiftung
des öffentlichen Diskurses durch – hierzulande vorrangig Rechtspopulist:innen – ist der größere Schaden an der Gesellschaft, der durch „Fact-Checking“ allein nicht behoben werden kann. Demnach ist die Crux des Fact-Checkings, dass es dort wo es ankommt, nicht gebraucht wird und dort wo es gebraucht wird, nicht ankommt. […] „Eine Kultur, die sich vor allem auf die Entlarvung des Falschen konzentriert, bringt deshalb nicht schon etwas Richtiges hervor.“ schreibt der Zeit-Journalist Tobias Haferkorn.“

Zitiert aus: Alexander Sängerlaub: Feuerwehr ohne Wasser? Möglichkeiten und Grenzen des Fact-Checkings als Mittel gegen Desinformation. Stiftung Neue Verantwortung, Juli 2018

Hier der komplette Text mit CC-Lizenz zum Download: grenzen_und_moeglichkeiten_fact_checking

Das Dokument einer CreativeCommons-Lizenz (CC BY-SA). Die Vervielfältigung, Verbreitung und Veröffentlichung, Veränderung oder Übersetzung von Inhalten der stiftung neue verantwortung, die mit der Lizenz „CC BY-SA“ gekennzeichnet sind, sowie die Erstellung daraus abgeleiteter Produkte sind unter den Bedingungen „Namensnennung” und „Weiterverwendung unter gleicher Lizenz“ gestattet.
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Update me when site is updated
Dieser Beitrag wurde unter Medien-Tipps, Online-Welt, Schule & Jugend abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.