Was steckt in meinem Handy? – Smartphones als Medium und Thema in Büchereien

Handys sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Allein in Deutschland wurden im Jahr 2018 etwa 23 Millionen neue Handys gekauft. Jedes Gerät wird durchschnittlich nur 18 Monate genutzt und dann durch ein neues ersetzt. Die alten Mobiltelefone werden oft nicht fachgerecht recycelt, sondern landen, obwohl sie wertvolle Rohstoffe enthalten, in Schubladen oder im Hausmüll.

In einer aktuellen Empfehlung des Rates für Nachhaltige Entwicklung an die Bundesregierung wird u.a. zu bedenken gegeben:

„Welche Chancen und Risiken birgt die Digitalisierung für die nötige Minderung unseres Energie-, Flächen- und Ressourcenverbrauchs? Der Nutzen digitaler Lösungen muss mit unerwünschten ökologischen und sozialen Auswirkungen abgewogen und Reboundeffekte müssen vermieden werden. Digitale Dienstleistungen haben eine materielle Basis, die unter Nachhaltigkeitsaspekten berücksichtigt werden muss. Ein weiteres Problem stellen die immensen Mengen an Elektroschrott dar, die unter anderem mit der Schnelllebigkeit und den häufigen Neuanschaffungen digitaler Geräte entstehen. Suffizienz ist hier ein zentrales Konzept, um eine absolute Senkung der Ressourcenverbräuche zu erreichen, wenn über die Frage der Effizienzsteigerung hinaus die Notwendigkeit eines Produktes oder einer Dienstleistung insgesamt thematisiert wird und hier Reduktionspotenziale gehoben werden können. Im Bereich der sogenannten grünen Technologien im Sinne von Umwelttechnik und Ressourceneffizienz hat die Digitalisierung ein besonderes Innovationspotenzial.“

Quelle: https://www.nachhaltigkeitsrat.de/wp-content/uploads/2019/01/20181219_RNE_Empfehlung_Digitalisierung.pdf

Genau bei diesen Fragen setzt die „Handyaktion-NRW“ mit verschiedenen Bildungs-Bausteinen für Jugendliche an. Sie sensibilisiert für dieses Thema und zeigt Möglichkeiten für Recylcling auf.

Informationen zur Aktion: https://handyaktion-nrw.de/

Neben Materialien und Wanderausstellungen, die vorrangig in NRW zum Einsatz kommen, gibt es auch Bausteine, die im ganzen Bundesgebiet umsetzbar sind – z.B. in Büchereien. Auch Fortbildungen lassen sich überregional buchen.

Baustein 1: Spiel „MineHandy“

Das Spiel „MineHandy“ thematisiert ökologische und soziale Herausforderungen in der Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen. Der/die Spieler*in schlüpft dabei in die Rolle eines Journalisten, der auf einer Recherchereise Bedingungen der Rohstoffgewinnung, der Handyproduktion und Elektroschrottentsorgung kennenlernt und in Aufgaben und über Gespräche mit den Bewohner*innen der Minecraft-Welt Informationen für einen Artikel sammelt.

Infos und Download: https://handyaktion-nrw.de/materialien/minehandy

Begleitheft: https://handyaktion-nrw.de/wp-content/uploads/2019/05/Begleitheft-Minehandy_Online_05.19-5MB.pdf

Das Begleitheft für die Jugendarbeit stellt Bausteine für einen Minecraft-Abend/-Nachmittag zum Thema Handykonsum vor, die Erfahrungen im Spiel einordnen und zum Nachdenken über Veränderungsmöglichkeiten anregen.

Baustein 2: Handy-Sammelaktion vor Ort

Nutzen Sie Handys länger und starten Sie eine eigene Sammelaktion, beispielsweise in der Kirchengemeinde, der Jugendarbeit, der Schule oder an Ihrer Arbeitsstelle. Mit dem Erlös Ihrer Handy-Sammelaktionen unterstützen Sie Menschenrechtsprojekte von Brot für die Welt und der Vereinten Evangelischen Mission.

Informationen zu Handy-Sammelaktionen: https://handyaktion-nrw.de/mitmachen/handys-sammeln

Update me when site is updated
Dieser Beitrag wurde unter Agenda 2030-Projekt, Kooperationspartner Bibliotheken, Medien-Tipps, Online-Welt, Schule & Jugend abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Was steckt in meinem Handy? – Smartphones als Medium und Thema in Büchereien

  1. Pingback: Facetten Nachhaltiger Entwicklung in Bibliotheken | bz-sh-medienvermittlung.de

Kommentare sind geschlossen.